Home | Impressum
KölnKlavier · Themen
Übersicht Schumann, Schriften Startseite

Schumann: Schriften

"Die Wuth über den verlornen Groschen." Rondo von Beethoven. (Op. posthuma.) [Kreisig 17]

<I,171> Ewas Lustigeres gibt es schwerlich, als diese Schnurre. Hab' ich doch in einem Zug lachen müssen, als ich's neulich zum ersten Male spielte. Wie staunt' ich aber, als ich beim zweiten Durchspielen eine Anmerkung las des Inhalts: Dieses unter L. v. Beethovens Nachlasse vorgefundene Capriccio ist im Manuskripte folgendermaßen betitelt: "Die Wuth über den verlornen Groschen, ausgetobt in einer Caprice." – O es ist die liebenswürdigste, ohnmächtigste Wuth, jener ähnlich, wenn man einen Stiefel nicht von den Sohlen herunterbringen kann und nun schwitzt und stampft, während der ganz phlegmatisch zu dem Inhaber oben hinaufsieht. – Aber hab' ich euch endlich einmal, Beethovener! – Ganz anders möcht' ich über euch wüthen und euch samt und sonders anfühlen mit sanftester Faust, wenn Ihr außer euch seid und die Augen verdreht und ganz überschwenglich sagt: B. [Beethoven] wolle stets <I,172> nur das Ueberschwengliche, von Sternen zu Sternen flieg' er, los des Irdischen. "Heute bin ich einmal recht aufgeknöpft", hieß sein Lieblingsausdruck, wenn es lustig in ihm herging. Und dann lachte er wie ein Löwe und schlug um sich – denn er zeigte sich unbändig überall. Mit diesem Capriccio schlag' ich euch. Ihr werdet's gemein, eines Beethoven's nicht würdig finden, eben wie die Melodie zu "Freude schöner Götterfunken" in der D moll-Symphonie, ihr werdet's verstecken weit, weit unter die Eroika! Und wahrlich, hält einmal bei einer Auferstehung der Künste der Genius der Wahrheit die Waage, in welcher dies Groschencapriccio in der einen Schaale und zehn der neusten pathetischen Ouverturen in der andern lägen, – himmelhoch fliegen die Ouverturen. Eines aber vor Allem könnt Ihr daraus lernen, junge und alte Componisten, was vonnöthen scheint, daß man euch manchmal daran erinnere: Natur, Natur, Natur! –