Home | Impressum
KölnKlavier · Themen
Startseite

Czerny: Pianoforte-Schule ... op. 500,III

Kap. 17 [6. Teil]

<81> § 14. Die Art, wie bei grossen Partituren die Instrumente übereinander geschrieben werden, ist zweifach, nämlich:

1tens Auf den obern 3 Zeilen die Violinen und Violen, hierauf abwärts alle Blasinstrumente, und auf der tiefsten Zeile das Violoncell und der Contrabass.

<82> 2tens Das ganze Streich-Quartett auf den untersten Zeilen, und über denselben aufwärts die Blasinstrumente nach ihrer Wichtigkeit. Beide Arten muss der Spieler in seiner Übung haben.

Noch müssen wir bemerken, dass die Violoncelle und Contrabässe bisweilen auf 2 Zeilen, bisweilen aber nur auf einer einzelnen geschrieben werden.

Wenn zu den Blasinstrumenten noch Flauto piccolo beigefügt ist, so wird dieses um eine Octave höher gespielt, wenn es gerade einen so wichtigen Gesang hat, dass man es berücksichtigen muss.

Die Posaunen (Tromboni) werden, um Raum zu sparen, bisweilen alle 3 auf eine Zeile, und zwar im Bassschlüssel gesetzt.

Wenn die Pauken einen Triller haben, so kann er durch ein Tremolo mit der untern Octave gegeben werden. Z.B:

[Notenbeispiel 82-1]

Wir geben hier noch einige Takte eines vollständigen Orchestersatzes, auf beide Arten geschrieben.

[Notenbeispiel 82-2]
[Notenbeispiel 83-1]

<83> Dieser Satz ist auf dem Fortepiano folgendermassen auszuführen:

[Notenbeispiel 83-2]

§ 15. [fehlt in der Ausgabe]

<84> § 16. So schwer es dem Unerfahrenen scheinen mag, eine so grosse Menge von Zeilen und Instrumenten auf Einmal zu übersehen, so ist es demungeachtet doch so gar arg eben nicht. Man gewöhnt sich zuletzt daran, wie an Alles in der Welt, und auch hier ist, wie überall, das besste Mittel: Die Übung!

Übung ist der grosse Zauberer, der das Unmöglichscheinende nicht nur ausführbar, sondern auch leicht macht.

Fleiss und Übung sind die Schöpfer und Urheber alles Grossen, Guten und Schönen auf der Erde, Genie und Talent ist nur der rohe Marmor: Fleiss und Übung aber ist der, von kundiger Hand geführte Meissel, welcher aus diesem Marmor erst die schöne Bildsäule erschaffet.