Home | Impressum
KölnKlavier · Themen
Startseite

Quantz: Anweisung - Kap. 12

Das XII. Hauptstück.
Von der Art das Allegro zu spielen.

<111> §. 1. Das Wort: Allegro, hat im Gegensatze mit dem Adagio bey Benennung musikalischer Stücke, einen weitläuftigen Begriff: und werden in dieser Bedeutung vielerley Arten von geschwinden Stücken, als: Allegro, Allegro assai, Allegro di molto, Allegro non presto, Allegro ma non tanto, Allegro moderato, Vivace, Allegretto, Presto, Prestissimo, u.d.gl. verstanden. Wir nehmen es hier in dieser weitläuftigen Bedeutung, und verstehen darunter alle Arten von lebhaften und geschwinden Stücken.

§. 2. Weil aber die oben erzählen Beywörter, von vielen Componisten öfters mehr aus Gewohnheit, als die Sache selbst recht zu charakterisiren, und dem Ausführer das Zeitmaaß deutlich zu machen, hingesetzet werden: so können Fälle vorkommen, da man sich nicht allemal an dieselben binden darf; sondern vielmehr den Sinn des Componisten aus dem Inhalte zu errathen suchen muß.

§. 3. Der Hauptcharakter des Allegro ist Munterkeit und Lebhaftigkeit: so wie im Gegentheil der von Adagio in Zärtlichkeit und Traurigkeit besteht.

§. 4. Die geschwinden Passagien müssen vor allen Dingen im Allegro rund, proper, lebhaft, articuliret, und deutlich gespielet werden. [...]

<112> §. 5. Man muß sich bemühen jede Note nach ihrer gehörigen Geltung zu spielen; und sich sorgfältig hüten, weder zu eilen noch zu zögern. [...] Um dieses zu vermeiden, muß man die erste Note der geschwinden Figuren, ein wenig markiren, und anhalten [...] um so vielmehr, da immer die Hauptnoten ein wenig länger, als die durchgehenden gehöret werden müssen. [...]

§. 6. [...]

§. 7. Man muß sich besonders vorsehen langsame und singende Noten, so zwischen Passagien eingeflochten sind, nicht zu übereilen.

§. 8. Man muß das Allegro nicht geschwinder spielen wollen, als man die Passagien, in einerley Geschwindigkeit, zu machen im Stande ist: damit man nicht genöthiget sey, einige Passagien, so etwan schwerer als andere sind, langsamer zu spielen, welches eine unangenehme Aenderung des Zeitmaaßes <113> verursachet. Man muß deswegen das Tempo nach den schweresten Passagien fassen.

[...]