Home | Impressum
KölnKlavier · Themen
Übersicht Mattheson, Vollkommener Capellmeister Startseite  

Mattheson: Der vollkommene Capellmeister

Teil 3, Kap. 20 [Seite 1 von 3]

[Die Kapitel 11-19 des dritten Teils sind noch nicht erfaßt.]

20. Von einfachen Fugen. [§. 1-129]

<366> §. 1. Die Fuge ist ein künstliches Sing= oder Spiel=Stück, oder beides zugleich, mit verschiedenen Stimmen, zwo oder mehr, da die eine der andern in gewissen Schritten nacheilet, und eben denselben Haupt=Satz wiederschlagend ausführet.

§. 2. Solche Kunst=Stücke werden darum Fugen genennet, weil eine Stimme vor der andern gleichsam wegfliehet, und auf solcher Flucht, weiche Lateinisch fuga heisset, so lange auf eine angenehme Art verfolget wird, bis sie sich endlich freundlich begegnen und vergleichen.

§. 3. Es gibt gebundene und freie Fugen. Gebundene sind, wenn sich der Setzer daran bindet, daß alle Noten vom Anfange des Unterwurffs oder Fugen=Satzes, welches man Thema nennet, bis zum Ende desselben, ohne Ausnahm, nachgesungen oder nachgespielet werden sollen. Das geschiehet bisweilen mit, am meisten aber ohne Wiederschlag. Das gantze harmonische Kunst=Stück ist dabey lauter Thema, und das Thema macht den ganzen Gesang aus. Und das sind die Canones, Kreis= und Circul=Melodien, Fughe legate, in conseguenza etc.

<367> §. 4. Freie oder ungebundene Fugen aber sind zwar ihres Nahmens halber nicht so gäntzlich ohne Einschränckung, als etwa die blossen Nachahmungen oder imitationes; sondern so beschaffen, daß nur eine gewisse Clausul, von gehoerigen Stimmen, in ihrer Ordnung nachgesungen werden darff, und also vieles dazwischen koemmt. Diese Fughe sciolte, oder ungebundene Fugen sind wiederum dreierley: einfache, vielfache, und Gegen=Fugen.

§. 5. Was einfache Fugen sind, ist leicht zu ermessen, nehmlich: wenn nur ein Subjectum, ein Haupt=Satz, ein Thema, ohne Verkehrung, oder andre Kunstgriffe, regelmässig im Wiederschlage durch= und ausgeführet wird. Vielfache Fugen sind, wo mehr Subjecta, zwey, drey bis vier, doch ebenfalls ohne Verkehrung vorkommen.

§. 6. Gegen=Fugen aber haben zwar nur einen einzigen Unterwurff; doch wird derselbe auf vielfältige Art gehandhabet, umgekehrt und gedrehet. Diese letztern Kunst=Stücke gehoeren eigentlich zum doppelten Contrapunct; die mittlere Art zu den Doppel=Fugen, die ersten aber, nehmlich die einfachen, sind und bleiben die vornehmsten, gebräuchlichsten und leidlichsten, aus welchen hernach alle andre entspringen.

§. 7. [...]