Home | Impressum
KölnKlavier · Themen
Übersicht Marpurg, Anleitung Startseite  

Friedrich Wilhelm Marpurg:
Anleitung zum Clavierspielen
Berlin, 1765

Startseite

Editorische Anmerkungen

  • Textauslassungen sind durch [...] gekennzeichnet.
  • Die fette Typographie einzelner Begriffe und Passagen sind beibehalten.
  • Editorische Anmerkungen, Texterläuterungen etc. im fortlaufenden Text sind mit [ ] gekennzeichnet.
  • Die Seitenzahlen sind mit spitzen Klammern < > in den Text eingefügt.
  • Marpurgs Anleitung zum Clavierspielen ist als Faksimile-Nachdruck erschienen im Verlag Olms, Hildesheim 1970.

Inhaltsverzeichnis

Widmung.
Vorbericht.
Inhalt.
Plan dieses Werks.
I. Hauptstück, welches die theoretischen Grundsätze des Klavierspielens enthält.
  Einleitung 3
1. Von den sieben Haupttönen der Musik und ihrer Lage auf dem Claviere. 8
2. Von den fünf Nebentönen der Musik und den Versetzungszeichen. 9
3. Von den Noten, ihrem Wehrte, den Linien und dem Puncte. 12
4. Von den Schlüsseln der Musik 14
5. Von dem Tact. 15
6. Von den Pausen oder Schweigezeichen der Musik 25
7. Von verschiednen musikalischen Zeichen. 26
8. Von den Tonarten 30
9. Von den Manieren
I. Von den Setzmanieren.
    Einleitung 37
    I. Classe     Schwärmer 39
    II. Classe     laufende Figuren 41
    III. Classe     rollende Figuren 41
    IV. Classe     gebrochene Figuren 42
    V. Classe     vermischte Manieren 42
37
II. Von den Spielmanieren.
    Einleitung 43
    1.     Die Bebung 46
    2.     Der Accent
    i.     Von dem Vorschlage 46
    ii.     Von dem Nachschlage 50
46
    3.     Der Doppelvorschlag 51
    4.     Der Schleifer 52
    5.     Der Doppelschlag 52
    6.     Der Triller 53
    7.     Der Mordent 58
    8.     Die Zergliederung oder Brechung 59
43
36
II. Hauptstück, welches die practischen Grundsätze des Clavierspielens oder die Lehre von der Fingersetzung enthält.
Einleitung 61
1. Von dem besondern Gebrauch eines jeden Fingers in Ansehung der vier andern. 62
2. Von der Befingerung mehrstimmiger Sätze. 69
3. Von der nähern Anqwendung der Regeln der Applicatur.
    I.     In laufenden und rollenden Figuren 74
    II.     In gebrochenen und springenden Figuren 76
    III.     In vermischten Figuren 78
72
Register